Dibella: Klarheit bis zum Baumwollfeld

Dibella macht mit der eigenen Transparenz-Initiative bis an die Anfänge der Lieferkette ernst: Das Unternehmen gibt eine der weltweit ersten „Wirkungsstudien“ über die Lebens- und Arbeitsverhältnisse der Bio-Fairtrade-Baumwoll-Farmer in Indien heraus. Diese berichtet über die positive Entwicklung der Auswirkungen der von Dibella abgenommenen Fasermengen auf wesentliche Lebensbereiche der für das Unternehmen tätigen Fairtrade-Bio-Bauern.

Transparenz bis an die Anfänge der textilen Lieferkette gewinnt in den weltweiten Handelsbeziehungen immer mehr Bedeutung. Dibella engagiert sich seit Jahren für klar erkennbare Gegebenheiten bis zum Ursprung der Fasern. Nun hat der Lieferant langlebiger und leistungsfähiger Objekttextilien den letzten Schritt vollzogen, wie Geschäftsführer Ralf Hellmann mitteilt: „In Zusammenarbeit mit der Chetna Kooperative ist es uns erstmals gelungen, die Auswirkungen unserer Bio-Baumwoll-Beschaffungsvolumen auf die Lebensumstände der Farmer herunterzubrechen. Die Ergebnisse präsentieren wir in unserer „Wirkungsstudie“. Sie ist weltweit eine der ersten ihrer Art und wird eine dauerhafte Institution in unserem Haus. Dadurch werden die positiven Auswirkungen unseres Dibella+ Sortiments auf den Anfang der textilen Lieferkette deutlich erkennbar.“

Lizenz

Digitales verantworten Copyright © 2020 UVG e.V. (Herausgeber). Alle Rechte vorbehalten.

Dieses Buch teilen