… wechseln die Stimmungslagen, wenn über Digitalisierung diskutiert wird. Bürgernahe Demokratie, nachhaltige Optimierung der Städte, transparente Lieferketten stehen den einen vor Augen, den anderen digital optimierte Diktaturen, Datenmissbrauch und der gläserne Bürger.

Über Pro und Contra Digitalisierung brauchen wir nicht zu diskutieren, denn der technische Fortschritt ist unaufhaltbare gesellschaftliche Wirklichkeit. Diskutieren sollten wir aber darüber, wie wir Digitalisierung gestalten wollen – in den Unternehmen, der Zivilgesellschaft und mit politischer Rahmensetzung. Manche verwenden den Begriff „Corporate Digital Responsibility (CDR)“, wenn es um die ethisch reflektierte Verantwortung der Unternehmen für das Digitale geht.
In dieser Magazinausgabe haben wir uns besonders mit der Medizintechnik beschäftigt: Sie gilt als „Digitalisierungstreiber“ und sie kommt uns Menschen besonders nahe. An ihrem Beispiel lassen sich technische Möglichkeiten und die Verantwortung des Menschen diskutieren. Viele digitale Innovationen stammen aus Start-ups, deshalb haben wir uns diese Szene genauer angeschaut. Wir stellen Ihnen zudem eine ganz aktuelle Studie der Universität Bayreuth zur CDR vor. Und nicht zuletzt fragen wir danach, welchen Beitrag Digitalisierung zur Lösung nachhaltiger Herausforderungen – etwa zu einer transparenteren Lieferkette – leistet.

Zugleich bieten wir Ihnen das CSR MAGAZIN erstmals mit neuem Format: ganz zugeschnitten auf das Titelthema.

In der kommenden Ausgabe werden wir die begonnenen Diskussionen vertiefen und uns der hier ausgesparten Frage nach der „digitalen Kommunikation“ widmen. Diskutieren Sie auch dieses Thema gerne mit uns, stellen Sie uns Fragen, benennen Sie Studien oder Good Practice.

Mit besten Grüßen aus der CSR NEWS-Redaktion,

Lizenz

Digitales verantworten Copyright © 2020 UVG e.V. (Herausgeber). Alle Rechte vorbehalten.

Dieses Buch teilen